2001 – 2005

Kolumbien (Juli – August 2005)

Wie überall in Südamerika sind auch die Einreiseformalitäten in Kolumbien sehr einfach und alles geht ohne Probleme vor sich, der

Teilen:

Venezuela (Juni – Juli 2005)

An der venezolanischen Grenze sind gerade große Baumaßnahmen in Gange. Das Zollgebäude ist bereits fertig und bezogen. Doch bevor wir

Teilen:

Brasilien (Mai – Juni 2005)

Momentan ist hier gerade Herbst und dazu passt der Regen natürlich. Trotzdem sind wir froh, als es nach zwei Tagen

Teilen:

Argentinien – Uruguay (April – Mai 2005)

Wir werden von Freunden am Flughafen in Buenos Aires empfangen und bleiben erst noch einen Tag in der Stadt, um

Teilen:

Deutschland (September 2004 – April 2005)

Wie bereits im vergangenen Jahr, ist unser Deutschland-Aufenthalt dazu da, um unser Filmprojekt “Auf Achse – Etappen einer Weltreise” öffentlich

Teilen:

Uruguay – Argentinien (August – September 2004)

Wie bereits bei unserem letzten Uruguay-Aufenthalt verbringen wir wieder längere Zeit in Arapey. Der Thermal-Badeort (mit riesigem Campingplatz und mehreren

Teilen:

Brasilien (Mai – August 2004)

Wir reisen mal wieder über die “Freundschaftsbrücke” ein, die Paraguay und Brasilien miteinander verbindet, und stehen stundenlang im Stau. Die

Teilen:

Uruguay – Paraguay (April – Mai 2004)

Wir wollen uns Montevideo anschauen. Während der Fahrt hierher hat es fast ununterbrochen geregnet und so ist der erste Eindruck

Teilen:

Argentinien (März – April 2004)

Der lange Nachtflug hat den Vorteil, dass wir bei der Ankunft in Buenos Aires ausgeschlafen sind und in den folgenden

Teilen:

Deutschland (Oktober 2003 – März 2004)

Unser Deutschland-Aufenthalt ist dazu da, um den ersten Teil unseres Filmprojekts “Auf Achse – Etappen einer Weltreise” öffentlich vorzuzeigen. Wir

Teilen:

Uruguay – Argentinien (September 2003)

Obwohl die Grenze sicher nicht allzu oft von europäischen Touristen mit dem eigenen Fahrzeug frequentiert wird, wirken die Männer nicht

Teilen:

Brasilien (Juli – September 2003)

Tudo bem! Wir sind in Brasilien. Der Unterschied zu Bolivien wird sofort sichtbar. Es fängt mit der Teerstraße an, geht

Teilen:

Bolivien (Juni – Juli 2003)

Bei der Einreise nach Bolivien (von San Pedro de Atacama, Chile kommend), befindet sich direkt an der Grenze nur die

Teilen:

Chile (Mai – Juni 2003)

Eine freudige Überraschung sind die Spritpreise in Arica. Sie liegen deutlich niedriger als bei unserem letzten Chile-Aufenthalt. Zusammen mit dem

Teilen:

Peru (April – Mai 2003)

Ob’s am Sonntag liegt, dass die Abfertigung so schnell geht? Auf jeden Fall ist sie unkompliziert. Der Zollbeamte lässt uns

Teilen:

Bolivien (März – April 2003)

Dieses Mal müssen wir das Zollpapier nicht selbst ausfüllen, das erledigt die Beamtin vom Zoll. Gewissenhaft nimmt sie die Foto-

Teilen:

Argentinien (Februar – März 2003)

Fünf Kilometer weiter ist die argentinische Grenzstation, wo wir die Einreiseformalitäten erledigen. Es ist ziemlich was los, mehrere Lkws mit

Teilen:

Chile (Dezember 2002 -Februar 2003)

Wieder einmal ist ein Grenzübertritt fällig, wir reisen zum fünften Mal nach Chile ein. Beim Abendessen haben wir fast alles

Teilen:

Argentinien (August – Dezember 2002)

Die Grenze ist nur drei Kilometer vom Campingplatz entfernt und sowohl die Ausreise aus Brasilien als auch die Einreise nach

Teilen:

Brasilien (April – August 2002)

Die Migracion dauert keine fünf Minuten. Beim Zoll dagegen gibt es gleich mehrere Papiere für den Unimog. Der Mann muss

Teilen:

Paraguay (April 2002)

7 Kilometer danach ist der paraguayanische Militärposten. Die Männer sind herzlich und nett, unterhalten sich mit uns über unsere Reise

Teilen:

Bolivien (April 2002)

Der bolivianische Beamte bei der Migracion sucht auf einer Liste erst einmal, wie lange wir uns in seinem Land aufhalten

Teilen:

Argentinien (April 2002)

Wir haben das Gefühl, dass die Beamten nicht oft Gelegenheit haben, Touristen abzufertigen und für eine Abwechslung in ihrer Einöde

Teilen:

Chile (März – April 2002)

Die chilenische Grenzstation liegt noch ein Stück tiefer (2100 m) und ist am nächsten Morgen nach einer Stunde Fahrt erreicht.

Teilen: