Argentinien – Uruguay (April – Mai 2005)

Wir werden von Freunden am Flughafen in Buenos Aires empfangen und bleiben erst noch einen Tag in der Stadt, um

Teilen:

Uruguay – Argentinien (August – September 2004)

Wie bereits bei unserem letzten Uruguay-Aufenthalt verbringen wir wieder längere Zeit in Arapey. Der Thermal-Badeort (mit riesigem Campingplatz und mehreren

Teilen:

Argentinien (März – April 2004)

Der lange Nachtflug hat den Vorteil, dass wir bei der Ankunft in Buenos Aires ausgeschlafen sind und in den folgenden

Teilen:

Uruguay – Argentinien (September 2003)

Obwohl die Grenze sicher nicht allzu oft von europäischen Touristen mit dem eigenen Fahrzeug frequentiert wird, wirken die Männer nicht

Teilen:

Argentinien (Februar – März 2003)

Fünf Kilometer weiter ist die argentinische Grenzstation, wo wir die Einreiseformalitäten erledigen. Es ist ziemlich was los, mehrere Lkws mit

Teilen:

Argentinien (August – Dezember 2002)

Die Grenze ist nur drei Kilometer vom Campingplatz entfernt und sowohl die Ausreise aus Brasilien als auch die Einreise nach

Teilen:

Argentinien (April 2002)

Wir haben das Gefühl, dass die Beamten nicht oft Gelegenheit haben, Touristen abzufertigen und für eine Abwechslung in ihrer Einöde

Teilen:

Argentinien (März 2002)

Weiter geht es durch den 3 Kilometer langen Grenztunnel, nach dessen Passieren wir an der argentinischen Grenzstation stehen. Wenige Kilometer

Teilen:

Argentinien (Januar – Februar 2002)

An der Grenze sind auch Gretl und Aschi, die wir von Ushuaia her kennen und die wir seit Coihaique mehrmals

Teilen:

Argentinien (Dezember 2001 – Januar 2002)

Für das Auto werden uns bei der Einreise gar keine Papiere ausgestellt mit der Erklärung, dass es schließlich nur den

Teilen:

Argentinien (November – Dezember 2001)

Nach einigem Suchen und Herumfragen gibt uns eine Einheimische den Tip, wir sollten doch in einem Park übernachten. Sie erklärt

Teilen: